Politik-Gesellschaft

Grenzerfahrungen in einem zweigeteilten Land

Dieses Buch ist ein Erfahrungsbericht über die Veränderung unserer Gesellschaft aus meiner ganz persönlichen Sicht. Es handelt von der Bewältigung einer Krise und das Auswandern von West- nach Ostdeutschland. Ticken wir Deutschen wirklich so unterschiedlich? Wie tief sind die Gräben, die zwischen uns liegen? Wie groß sind heutzutage die Vorbehalte gegenüber Westbürgern vonseiten der ehemaligen DDR-Bürger? Viele nehmen die Wende bis heute als feindliche Übernahme wahr. Aber dieses Thema ist nur ein Baustein von vielen, denn die Dinge, die mich dazu bewegten, dieses Buch überhaupt zu schreiben, sind vielfältiger Natur.

Soziale Verwerfungen innerhalb unserer Gesellschaft

Um es vorwegzunehmen: Die immer stärker werdende Kluft zwischen Arm und Reich treibt mir Sorgenfalten auf die Stirn. Es scheint, dass alle sozialen und auch oftmals schwer erkämpften Errungenschaften des vergangenen Jahrhunderts, rückabgewickelt werden. Nach der Wendezeit folgte der Raubtierkapitalismus. Viele bleiben dabei auf der Strecke, Rücksichtslosigkeit hat halt seinen Preis.
Es bahnte sich bereits vor dieser Pandemie an, dass dieses globale Wirtschaftssystem bald beendet sein wird. Und was dann? Werden nur noch Konzerne und mit ihnen, Milliardäre diese Welt beherrschen? Vor allem die Geschehnisse der letzten Zeit führen uns vor Augen, wohin die Reise in unserer Gesellschaft geht: Immer mehr Menschen in diesem Land verlieren ihre Arbeit. Es werden Millionen Arbeitnehmer und auch Selbstständige sein, die ihre Existenz verlieren und es scheint, als sei diese Entwicklung nicht aufzuhalten. Wir stecken in einer beispiellosen Krise und wer denkt, nach dem eventuellen Verschwinden des Pandemie-Spuks sei alles, wie vorher, der irrt sich gewaltig.
Diese Schockwelle wird weitere Auswirkungen innerhalb unserer Gesellschaft zur Folge haben.

Mehr Zusammenhalt durch gemeinsames Wohnen und Arbeiten

Natürlich verstehen wir Menschen uns als Individuen. Aber ohne den Zusammenhalt mit anderen ist jeder, in Isolation gehalten, schutzlos ausgeliefert. Die sogenannten sozialen Medien, überall in Presse, Radio und Fernsehen beworben, fordern ihren Preis: Niemals zuvor gab es so viele Menschen, auch junge Leute, die sich einsam fühlen. Wo sieht man draußen überhaupt noch Kinder spielen?  Bei Tieren gibt es die Schwarmintelligenz. Ohne diese würden Stare zum Beispiel schnell zum Opfer eines Raubvogels werden. Wer einmal beobachten konnte, wie Vögel es gemeinsam schaffen, den Feind durch ihre Vielzahl und dank ihrer geschickten Taktik zu verwirren, der weiß, wovon ich spreche.
Apropos Natur: In der Regel führt die Arbeit uns in die Städte. Aber was geschieht, wenn es dort keine Jobs mehr für uns gibt? Der Arbeitsplatz der Zukunft liegt höchstwahrscheinlich im Bereich home-office, ob uns das gefällt oder nicht . Welchen Sinn macht das Stadtleben dann überhaupt? Dort zu leben ist zugleich teuer, überfüllt und ungesund.
Wäre es nicht gesünder aufs Land zu ziehen? Dabei kann man gleichzeitig unter den preiswerteren Wohnalternativen die Richtige für sich wählen. Vielleicht sind neue Lebensformen denkbar: Gemeinsam mit anderen gleichgesinnten Menschen einen Öko-Bauernhof gründen, in ein tiny-house, Modulhaus oder Zirkuswagen ziehen oder eine alternative Siedlung umsetzen. Wie wäre es, ein Hausboot zu bauen? Wäre es nicht schön, in seiner eigenen Kleingartenparzelle zu sitzen und dort als Selbstversorger sein Obst und Gemüse anzubauen? Und in einem Home-Office kann man überall arbeiten.

Das Leben in Krisenzeiten

Wir sind in einer Zeit angelangt, die unsere bisherige Vorstellungskraft übersteigt. Bei meinem Mann und mir begann die existenzielle Krise bereits acht Jahre zuvor. Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man keinen Job mehr erhält, weil man für die meisten Arbeitgeber als zu alt empfunden, aussortiert wird. Sobald man die Vierzig erreicht hat, wird die Jobsuche schwierig, mit über fünfzig fast unmöglich. Auffälligerweise wird das Thema Diskriminierung von politischer Seite und den Medien stets nur auf die Herkunft und Hautfarbe bezogen. Dabei ist kaum etwas von der Altersdiskriminierung zu hören. Auch die findet aber tagtäglich statt, wird aber medial überhaupt nicht diskutiert. Warum eigentlich nicht? Dabei ist es ein Widersinn ohnegleichen: Etliche Personen aus der Politik plädieren seit Jahren dafür, das Rentenalter noch höher hinaufzusetzen. Arbeiten bis die Kiste ruft? Wenn man sich einmal die europäischen Nachbarländer ansieht, ist das Renteneintrittsalter dort viel niedriger. Mit welchem Recht werden wir in Deutschland diesbezüglich schlechter behandelt? Weil wir uns nicht dagegen zur Wehr setzen? Die fehlende Solidarität innerhalb der deutschen Gesellschaft spielt dabei eine Schlüsselrolle und gilt für mich als Grund allen Übels.
Aber die Episoden in diesem Buch sind nicht nur voller Ernsthaftigkeit, manchmal gibt es durchaus amüsante Episoden. Im Leben benötigt man vor allem eine Prise Humor, das nimmt dem Ernst der Lage manchmal die Spitze: Wenn man draußen sitzt, beim Betrachten der Tierwelt, gibt es die eine oder andere nachdenkenswerte Parallele zu uns Menschen.

Individuelles Leben in unserer Gesellschaft

Warum nicht hinaus aus der Enge der Stadt fliehen und auf ein Hausboot ziehen? Egal ob endgültig oder in den Ferien: dieses Wohnen existiert bereits in vielen Ländern. Das Leben auf dem Wasser ist die attraktive Wohnform für Menschen, die es individuell mögen oder keine teure Miete bezahlen wollen oder können. In London oder den Niederlanden sieht man diese Lebensart mittlerweile auf allen Kanälen, Seen und Flüssen.
Unter der Kategorie Sachbuch schrieben mein Mann und ich ein Buch über den Selbstbau eines solchen Hausbootes. Individuell und so preiswert wie möglich bauen, das war unsere Devise. Trotz des steinigen, manchmal holperigen Weges können wir heute sagen: Die Mühe hat sich gelohnt. In diesem Buch wird gezeigt, welche Schwimmkörper sich eignen, wie der Aufbau gelingt und welche Materialien dafür geeignet sind. Vom aufwendigeren Holzaufbau in Holzständerbauweise über ein fertig montierbares Blockhaus, Sandwichplatten oder einem Container ist einiges dabei, das sich zum Bau eines Hausbootes eignet. Auf der Webseite Bau dein Hausboot können Sie sich erste Informationen dazu holen.

Weitere Bücher finden Sie hier: